„Echt platt“ - Das Winsener Plattdeutschfestival feierte seine Premiere vor ausverkauftem Haus

Daß Plattdeutsch auch cool, jung und modern sein kann, zeigt das Line-Up des Festivals: von Wilfried Staake, dem Winsener Lokalmatador mit eher traditionellem Liedermacheranstrich über das junge PlattPop-Duo „tüdelband“ bis zur Plattrockband „Wattenläufer“ ist eine große Bandbreite plattdeutscher Musik dabei. Letztere gewannen übrigens bereits zwei Mal den Deutschen Rock und Pop-Preis und sind in diesem Jahr erneut nominiert. Und Wilfried Staake wird erstmals mit einem weiteren Gitarristen und Kontrabassisten als Trio auftreten.

Sandra Keck, nicht nur aus dem Ohnsorgtheater weitbekannte norddeutsche Deern, moderiert das Winsener Plattdeutsch-musikfestival und steuert mit ihrem Pianopartner Herrn Hiller außerdem mit einem eigenen Intermezzoprogramm einige kecke Lieder bei.

 

"Wir sind sehr stolz, dass wir bei der Premiere des Festivals gleich so hochkarätige Namen für uns gewinnen konnten", sagen Volker Hillmann von klick e.V. und Gerd Trautvetter von der Stadt Winsen (Luhe) übereinstimmend.
„Für mich hatte Plattdeutsch immer eine Note von Fips Asmussen und Shanties“, gibt Volker Hillmann von klick e.V. zu. Bis er im vergangenen Winter ein Konzert der tüdelband miterlebte. Das PlattPop-Duo hatte es ihm mit seiner jungen Musik und dem frechen Plattsnack angetan. „Das war der Startschuss für die Idee eines Plattdeutschmusikfestivals in Winsen“, so Hillmann weiter. In Gerd Trautvetter, Mitarbeiter und Plattdeutschbeauftragter der Stadt Winsen (Luhe), fand er den idealen Kooperationspartner. Inzwischen fördert nicht nur die Stadt Winsen das Projekt, sondern auch der Lüneburgische Landschaftsverband. Die Plattdeutschbeauftragte des Landkreises Harburg, Rieke Henties, unterstützt das Festival ebenso wie der Verein för Platt, der mit dem Festival den Abschluss seiner „Plattdüütsch Weeken“ feiert.


Johnny Walther "The Travellin ´  Man" und Band war am 10. Mai 2019 im Marstall

Die dänische Gitarristenlegende Johnny Walther „The Travellin ´ Man“ (Gesang und Gitarre) kam auf Einladung von klick e.V. mit seiner Band um Andres Borne (Slideguitar, Banjo und Mandoline) und Rasmus Hecter (Kontrabass) in den Marstall nach Winsen.

 

Das reichlichzugströmte Publikum genoss sichtbar von der Musik durch mitbewegen und mitsummen.

Live aus dem Marstall
Live aus dem Marstall

"Pure Fruit Orchestra" - Sweet Reggae Juice gegen den Winterblues am 15.02.2019 im Marstall Winsen

Pure Fruit Orchestra
Pure Fruit Orchestra

Süß wie frisch gepreßter Fruchtsaft, scharf wie eine Chilischote - das Pure Fruit Orchestra versprüht über seinem erdigen Reggae-Fundament einen Hauch von Jazz und zaubert kleine Soundkunstwerke, die den Zuhörer beglückt der Welt zurückgeben.


Die drei Hamburger Musiker Daniel Gottlieb (Bass), Joni Wolters (Keyboard, Klarinette) und Malte Müller (Drums), die ihre gemeinsame Leidenschaft für instrumentale Reggaemusik entdeckten, gründeten im Oktober 2008 das Pure Fruit Orchestra.
Sprudelnd vor Ideen und mit den Vorbildern Groundation, Ernest Ranglin, Esbjörn Svensson Trio und Bob Marley im Geiste entsteht jazzig-entspannte Reggae-Musik mit Einflüssen aus Latin und schwedischer Melancholie und verschmilzt zu einer einzigartigen Mischung, die sie selbst „Art Dub Reggae“ nennen.

Die Grundinstrumentierung aus Piano, Schlagzeug und Bass wird gelegentlich durch den Einsatz von Klarinette, Melodica, Synthesizer und Ukulele erweitert und mit Features wie Saxophon, Gitarre und Cello gewürzt. Chillen und Kopfkino, smoothes Entertainment und süße Ambient/Reggae-Klänge werden gezaubert.


Im Marstall wird das Pure Fruit Orchestra sein 10jähriges Bandjubiläum feiern, denn Bandleader Joni Wolters kommt aus Winsen. „Verschiedene Gastmusiker werden dazu erwartet, die dem instrumentalen Chillout/Jazzy/Reggae-Smuggle eine weitere sonnige Würze geben werden“, verspricht Volker Hillmann vom Verein klick e.V., der das Konzert in Kooperation mit der Stadt Winsen veranstaltet. Liegestühle stehen bereit, Jamaica Lager Beer und Mojito werden gerne gereicht.


"Braunhemd"  gastierte am 14.02. im  Marstall

Jugendtheater aus Dithmarschen zeigt beeindruckendes Stück im Marstall

Diese Theateraufführung hätte mehr Zuschauer verdient: Knapp 30 Winsener fanden am vergangenen Donnerstag den Weg in den Marstall und ließen sich auf die Zeitreise rund um das KZ Sachsenhausen ein. Zentraler Ort des Geschehens ist die Jugendherberge Sachsenhausen, die 1938 als Dienstvilla des SS Generals Theodor Eicke erbaut wurde. Eine magische Tür im 2. Stock bringt die Bewohner 1938 zu ihren Nachfolgern 2019, die dort „auf Klassenfahrt“ sind. Neben ernsten Gedanken und  Szenen, bei denen z.B. aus einer antisemitischen Hetzschrift zitiert wurde und mit heutigen Mobbing Attacken im Internet verglichen wurde, gab es auch immer den ein oder anderen Schmunzler. So zum Beispiel bei der Feststellung eines BdM-Mädchen, dass die Kinder 2019 wohl ziemlich arm seien müssten, weil viele von Ihnen Risse und Löcher in den Jeans hätten. Auch in dem Shopping-Video a la Youtube erkannten sich zumindest die jüngeren Zuschauer wieder.

„Wir sind angetreten, um aus der Geschichte zu lernen. Es macht wenig Sinn nur Jahreszahlen auswendig zu lernen. Der Schrecken von damals muss uns doch heute eine Verpflichtung sein“, so Henrike Diercks, die in der Rolle der Frieda glänzt. In der sich anschließenden Diskussion betonten die jungen Schauspieler ihr freiwilliges Engagement. Kein Wunder investieren sie doch für den Auftritt in Winsen nach ihrem anstrengenden Schultag locker 6 Stunden. Spannend auch die Diskussion mit den Zuschauern und Schauspielern nach der Veranstaltung. Ein Besucher merkte an, das das Stück "Braunhemd" derzeit eine große Aktualität habe: „Ich bin in einer Zeit nach dem Krieg groß geworden, da war jedes Gespräch über die Gräuel  des Dritten Reich ein Tabu. Ich finde euer Stück und die Botschaft großartig.“

Eingeladen hatte klick e.V. mit Unterstützung der Stadt Winsen und dem Jugendzentrum Egon´s.  „Braunhemd“ ist eine Produktion des Kreises Dithmarschen und mittlerweile in der 2. Spielzeit. Bisher gab es 15 Aufführungen mit über 1000 Zuschauern. Ostern steht eine kleine Tournee nach Mecklenburg auf dem Programm.  

 


Die "tüdelband" - PlattPop aus Hamburch   am 14. Dezember 2018 im Marstall Winsen

                                      © Susanne Jensen
© Susanne Jensen
Wenn die Tüdelband am Start ist, wird es richtig norddeutsch. Als „en frische Deel in de norddüütsche Musikszene“ bezeichnet sich die 2009 gegründete Gruppe. Mit raffinierten Pop-Kleinoden und auf erfrischend sympathische Art und Weise bringt das Duo Spaß am Live-Spiel und tanzbare Popmusik mit der plattdeutschen Sprache zusammen. Die „White Stripes“ von der Waterkant sozusagen!

Die 30jährigen Hamburger Mire Buthmann und Malte Müller füllen mit ihrer außergewöhnlichen Idee vom Pop op Platt die Lücke zwischen altbackener Mundart und schnödem Girlie-Sound. Damit ist die Tüdelband die momentan wohl einzige moderne Popband der Republik, die ihre Lieder auf Plattdeutsch vorträgt.

Sängerin Mire Buthmann erklärt: „De Grupp is veel ünnerwegens un speelt op Festivals, in Clubs un gastkröög op‘t Land, in‘n Knast oder op‘n Kutter — eenfach överall, wo sik es Mööglichkeit büddt.“ Das sei so „frisch, platt un noordisch, dat is danzborer Platt-Pop ut Hamborg.“
Die Idee, eine Gruppe zu gründen, kam Mire Buthmann, als sie einen hochdeutschen Text in Plattdeutsch übersetzte. Heute sagt sie: „Uns ist es wichtig, dass das Plattdeutsche nicht so einen altbackenen Stempel hat und dass moderne Musik gut mit Niederdeutsch zusammengeht.“ Auf Platt könne man über alles singen, über das hochdeutsch oder englisch gesungen werde.

Seit 2009 folgten zahlreiche Konzerte, u.a. bei Nordischen Nächten mit Godewind oder beim Platt-Art Festival im Oldenburger Staatstheater. Es folgten Auftritte in Funk und Fernsehen, Konzerte bei der Grünen Woche in Berlin, bei Landesgartenschauen und dem Hamburger Hafengeburtstag. Immer wieder wechselte die Tüdelband ihre Auftrittsorte: Von der großen Festivalbühne ging es am nächsten Tag in einen kleinen Fischladen, vom Dorfkrug in den Spielzeugladen und vom Kutter direkt zum Club-Konzert und nun in den Marstall nach Winsen.
 

Ruperts Kitchen Orchestra am 6. Oktober 2018 um 20 Uhr im Marstall Winsen

Die Band paßt in die kleinste Küche, ihr Sound rockt jede Halle. Ruperts Kitchen Orchestras Sound: Disco trifft Fusion, Soul knutscht Funk, Ska wird HipHop - in kürzester Zeit setzen sie mit ihrer Musik ganze Säle in Wallung.

Sie singen auf deutsch, haben schon Konzerte mitten auf Verkehrsinseln gegeben und in zahlreichen Clubs der Hauptstadt gespielt. Ihre Erfahrungen als Straßenmusiker haben sie fürs Musikerleben geprägt und geschult, die Band weiß, wie man mit dem Publikum feiert und tanzt.

Ruperts Kitchen Orchestra aus Berlin sind kein Geheimtipp mehr. Sie waren schon Backingband des Poetry-Slams auf zdfKultur, spielten auf Wunsch von Dieter Koslick auf der Berlinale und reisten schon auf zahlreiche internationale Festivals. Bisher sind sieben Alben der Band erschienen.
  Ruperts Kitchen Orchestra sind:
Gido Ott – Gitarre
Chrispy Chris – Gesang und Saxophon
Andreas Raab – Schlagzeug
Conny Rösler – Bass
 
Das Konzert findet statt mit freundlicher Unterstützung der Stadt Winsen (Luhe).

Ferienprogramm 2018

Nordsee-Robben: Wir kommen!

vom 29. bis 30. Juni 2018

Zum zweiten Mal hat der Winsener Verein klick e.V. einen Sommerferienausflug an die Nordsee für Kinder unternommen. Es ging über 2 Tage nach Tönning und St. Peter-Ording mit dem Ziel das Leben, deren Herkunft und Sozialverhalten der Nordsee-Robben und die aktuelle Umweltsituation kennenzulernen.

 

Am Freitag 29. Juni sind bei perfekter sommerlichen Temperatur, 15 Kinder aus dem Landkreis Harburg im Alter von 10 Jahren nach Tönning und St. Peter-Ording gefahren, um unsere Nordsee-Robben besser kennenzulernen. Die Winsener Truppe wurde sehr freundlich von den Tierschützern vom Westküstenpark in St. Peter-Ording in Empfang genommen. Fröhlich und voll motiviert sind alle mit ins Robbarium gegangen und haben intensive Beobachtungen an sieben, davon drei tragenden, Robben unternommen und einen umfangreichen Vortrag über Herkunft, Sozialverhalten und Anatomie bekommen. Der schwierigste Teil war mit Sicherheit, das große Wahrnehmungsspiel “Die Robbe sucht sein Essen“, wo Ecem und Leonel mit geschlossen Augen, unter extrem lauten Bedingungen, Muscheln im Park suchen mussten. Hier wurde die Situation nachgespielt, was eine Robbe, oder auch ein Wal, alles aushalten muss, wenn zu viele Motorboote auf dem Wasser sind und wie beschwerlich die Futtersuche dann ist. Nick erwähnte passend dazu: „ich finde es gar nicht mehr so schlimm, dass meine Eltern unser Motorboot verkauft haben“.

 

Nach dieser kognitiven Anstrengung waren die 13 Mädchen sich einig zum Ausgleich eine Runde Pony zu reiten; die beiden Jungs fanden es interessanter die zwei Seeadler im Park auf zu suchen. Abschließend schauten die Kinder sich die Robben-Fütterung an und lernten dabei was man bei einer Robben-Begegnung in freier Wildbahn beachten muss.

 

Nach fünf Stunden Lern-Spaß im Westenküstenpark fuhr die Gruppe zur Jugendherberge. Nudeln-mit-Sause war genau das richtige um die knurrenden Kinderbäuche zu stillen. Nun folgte noch die Abfragung für das begehrte Robbendiplom. In 10 Fragen konnten die Robbenforscher das Erlernte unter Beweis stellen. Mittels Gruppenarbeit und heißen Diskussionen konnten alle Kinder Ihr Robbendiplom ergattern. Nach einem Spaziergang am Eiderwatt und Yogaatemübungen schliefen alle 15 erschöpft und glücklich ein.

 

Am Samstag 30. Juni brachen die frischgebackenen Robbenexperten auf zum Multimar in Tönning. In dieser unterhaltsamen und interaktiven Ausstellung über Flora und Fauna in Wattenmeer und Nordsee, lag ein Schwerpunkt auf ein aktives Umweltschutzverhalten und die Auseinandersetzung mit dem Plastikmüll im Meer. Die Kinder haben die 41 Zähne von dem Riesenpottwal nachgezählt und die Hannah konnte den Kabeljau perfekt nachzeichnen.

 

Ein krönender Abschluss war die geleitete Klangmeditation von Frau Hornstra, am großen Aquarium, mit dem Stör und dem Seewolf. Sinem schwärmte darüber: “also, sowas spannendes und entspannendes habe ich noch nicht erlebt!“.

 

Den Rest des Tages verbrachten alle am Strand von St. Peter Ording mit Schwimmen, toben und spielen. Das Team von Klick e.V. war sich ganz einig, dass es immer unheimlich viel Spaß bringt, auf Reisen zu gehen mit Kindern, die freiwillig etwas Neues lernen wollen.


Wie bei Harry Potter - Kinder lesen vor im Winsener Schloß

am 6. Juli 2018

 

Am 6.7.2018, unter glühend heißer Sonne, trafen sich 10 Kinder im Alter von 8-14 Jahren im Winsener Schloß. Grund dafür war der ausgeschriebene Lesewettbewerb von klick e.V.

 

Alle Teilnehmer waren im Vorfeld sehr aufgeregt, tippelten von einem Bein aufs Andere und waren froh, als es endlich losging. Die Kinder und Jugendlichen waren sich einig, dass die Atmosphäre im Schloss den Lesewettbewerb noch spannender gemacht hat. Eine Teilnehmerin fand die Atmosphäre an Harry Potter erinnernd und war sehr aufgeregt.

 

Vor einer adäquaten vierköpfigen Jury, in einer geschmückten Schlosskapelle, durfte jeder Teilnehmer in drei Minuten seinen selbstgewählten Text vorlesen und Nervenstärke beweisen. Die war auch bitter nötig, als die Jury am Ende feststellen musste, dass es zu einem Stechlesen kommen musste. Vier Kinder mussten dann nochmal in den Wettbewerb und einen ungelernten Text vorlesen, was die Spannung nur noch nach oben trieb.

 

Zum Ende gab es eine Gewinnerin, Sahra Benecke, die verdient den ersten Preis mit nach Hause nahm. Platz zwei ging an Marie Wicorek und Platz drei an Lea Steinke. Alle anderen Teilnehmer/innen waren ebenfalls glücklich und gingen mit einer Urkunde und einem Eis-Gutschein nach Hause.

 

Das Team von klick e.V. bedankt sich bei der Stadt Winsen/Luhe für die große Unterstützung und freut sich über diesen gelungenen Lesewettbewerb 2018, bei dem es nur Gewinner gab.

 


DANUBE ´ S BANKS - 24. März 2018

Wenn Musik einen Geschmack hätte, würde dieser Sound nach Zwetschgenschnaps schmecken, nach gegrillter Paprika, nach wilden Feigen, nach Lagerfeuerrauch und Tanzschweiß. Beim Hören gibt es Momente, da denkt man an Django Reinhardt, und es gibt Momente, da denkt man an gar nichts, weil die Musik einen mitreißt, wie eine Nacht, die außer Kontrolle gerät.
Die Gitarristen Benny Dau und Timo Zett treiben ihre Combo Danube's Banks unermüdlich an, Jonathan Wolters (Klarinette) und Jan-Hendrik Röckemann (Saxofon) steuern verspielte Melodien bei, die Rhythmusgruppe mit Alex Szustak (Bass) und
Lorenz Schmidt (Schlagzeug) legt die swingende Basis unter die Melodien. Die Musik von Danube's Banks ist fürs Tanzen, fürs Feiern, fürs Träumen, für Freunde, für Liebende, gegen Fernweh, für Abenteurer, fürs Trinken, fürs Leben, fürs Weinen, fürs Vergessen.

Seit 2008 touren Danube's Banks durch Europa, zunächst als Straßenmusiker in den Donauländern, Frankreich und Benelux, seitdem auf zahlreichen Festivals und Konzerttouren in Europa und Deutschland. „Nebenbei sind Danube's Banks eine Liveband des Ärzte-Schlagzeugers Bela B.“, verrät Volker Hillmann, Organisator des Konzertes von klick e.V.

Jonathan Wolters, Klarinettist der Band, ist in Winsen aufgewachsen, gewann 2005 das Newcomer Festival im Jugendzentrum EGON's und ist heute Musiker, Pianist und Komponist für Filme und Theaterproduktionen.

>>> Kleines Extra-Special zum Konzert: es gibt szenetypisches Duvel-Bier, südfranzösischen Wein und für den kleinen Hunger vom Tanzen und leckere Gulaschsuppe! <<<


Lesewettbewerb für Kinder 2017

Tolle Preise für kleine Vorleser


Winnetou stirbt im Winsener Schloßpark

klick e.V. organisierte ein kostenloses Open-Air Kino in Winsen

Zum Verwechseln ähnlich ? Matthias Schrenk und Volker Hillmann organisierten das Open Air-Kino im Winsener Schlosspark
Zum Verwechseln ähnlich ? Matthias Schrenk und Volker Hillmann organisierten das Open Air-Kino im Winsener Schlosspark

Grandiose Kino-Kulisse im Winsener Schlosspark

Am Nachmittag hat der Himmel noch einmal kräftig geweint aber zum Winsener Open-Air Kino am vergangenen Samstagabend  hatte der Wetter-Manitu den Regen vertrieben. Aus allen Richtungen kamen Winnetou-Fans mit Decken, Campingstühlen und Hockern in den wildromantischen Winsener Schlosspark, um noch einmal gemeinsam vom Häuptling der Apachen Abschied zu nehmen.

Mehr


Cup of Good Hope

Hamburgs größtes internationale Jugendfußballprojekt anläßlich der WM 2006

Matthias Schrenk, Benny Adrion, Frank Steiner, Konstantin Muffert und Volker Hillmann (v.l.n.r.)
Matthias Schrenk, Benny Adrion, Frank Steiner, Konstantin Muffert und Volker Hillmann (v.l.n.r.)
Vom 2. – 10. Juli 2006 wurde zum ersten Mal der „Cup of Good Hope“ ausgetragen. Dieses herausragende Sport- und Jugendevent für benachteiligte Jugendliche aus aller Welt und aus Deutschland fand im Rahmenprogramm zur FIFA WM 2006 in Hamburg statt.
Dabei stand nicht der sportliche Leistungsgedanke im Vordergrund. Fußball bildete vielmehr als Medium und Weltsprache den Rahmen für diese internationale Jugendbegegnung und für das Erlernen von Teamgeist, Fair Play und sozialen Kompetenzen bilden. Ebenso sollte das sportliche und gemeinschaftliche Erleben zur Erfahrung von Anerkennung und Selbstbewusstsein der jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer führen.
Ein umfangreiches Rahmenprogramm trug dazu bei, internationale Freundschaften zu schließen, andere Länder und Kulturen kennen zu lernen, Vorurteile abzubauen sowie Deutschland als Gastgeberland der FIFA WM 2006 zu präsentieren.  Mehr

Benefizkonzert im Marstall

klick e.V. sammelte mehr als € 1.000,- für die Opfer der Tsunamikatastrophe

Über 1000 Euro kamen zusammen. Vielen Dank an alle Bands, Helfer und Spender
Über 1000 Euro kamen zusammen. Vielen Dank an alle Bands, Helfer und Spender

Das Benefizkonzert 2005 im Winsener Marstall hat 1160 Euro zusammengebracht. Das Geld ging noch am Abend direkt an den Vorsitzenden der Deutsch-Indischen Gesellschaft Martin Cherian. Er wird am 5.Februar in das Südindische Velankanni reisen, um mit dem Geld speziell ein Kinderprojekt zu unterstützen. Wer sich über die Hilfe und die Situation informieren will, klickt einfach nur auf www.lkharburg.de.
Den Start machte an diesem Abend die Lüneburger Frauenband For Hire, bevor die angesagteste Winsener Coverband The Six Saints die Bühne eroberte. Wilfried Staake ließ es sich ebenso wie Olaf Lennartz nicht nehmen, für diesen guten Zweck im Marstall aufzuspielen. Besonderes Intersse fand die Aufführung des Bauchtanzduo Oriental Mystique aus Winsen. Neben den Popbands Crusch und April May June rockten zum Schluß die Rock ´n´Roll Deputyz das Publikum. „Wir hatten zwar mit etwas mehr Zuschauern gerechnet, aber bei dem Wetter am vergangenen Freitag sind wohl viele lieber nicht vor die Tür gegangen“, erklärt Matthias Schrenk, Vorsitzender von klick e.V. „ Ich glaube aber, dass wir alle bereit sind zum Teilen, wenn es darauf ankommt. Das Engagement der Künstler war überwältigend“ so Schrenk weiter.


WinJam

Seit 2010 findet der WinJam in Winsen statt. Samy DeLuxe, Oliver Banjo und andere Stars der deutschen HipHop-Szene geben sich im Jugendzentrum Egon´s die Klinke in die Hand. klick e.V. unterstützt dieses extravagante Jugendevent und fördert damit das Engagement junger Winsener, die als Organisatoren den WinJam auf die Beine stellen.


Bauwagen für Jugendliche in Luhdorf

Beliebter Treffpunkt für Jugendliche.
Beliebter Treffpunkt für Jugendliche.

klick e.V. renovierte einen ausrangierten Bauwagen für Jugendliche aus dem Winsener Ortsteil Luhdorf. Der Bauwagen stand hinter dem Feuerwehrhaus und bot den Jugendlichen einen Treffpunkt und Aufenthaltsort. Die Stadtjugendpflege Winsen betreute den Treffpunkt über viele Monate, bis aus ungeklärter Ursache der Bauwagen von Unbekannten zerstört wurde.


AIRBUS Werksführung

klick E.V. besichtigt mit Jugendlichen die Produktionsstätte des A380 in Finkenwerder

Airbus Open-Day 2005

Am sommerheißen Montagnachmittag, 28. Juli 2014, sind 15 Jugendliche aus dem Landkreis Harburg in zwei Bussen von Winsen nach Hamburg gefahren, um die Produktion der verschiedenen Airbus Flugzeugtypen anzuschauen.

 Alle hatten sich sichtbar auf den Ausflug gefreut und konnten kaum warten loszufahren. Auf dem Airbus Gelände angekommen, fing der Tour an mit einem spannenden Film über die Geschichte und Flugzeuge von Airbus. Die Gruppe wurde dann von einem Guide, der selber über viele Jahre bei Airbus gearbeitet hat, an die Fertigung der verschiedenen Flugzeugtypen entlang geführt, angefangen bei der A320 Familie in verschiedenen Hallen, und danach bei der Strukturmontage und der Ausrüstung der A380 Superjumbo. Einer der Jungs schwärmte zum Ausflug „Ich bin total begeistert, dass wir von so nah in die riesigen Strukturen reinschauen können. Ich wusste nicht, dass so viele unterschiedlichen Materialien benutzt werden und dass so unglaublich viele Teile in einem Flugzeug montiert werden müssen: in jeder Ecke außerhalb der Kabine gibt es Kabel und Systeme!“

 

Die zwei Ausflugsbegleiter von klick e.V., Sabine Hirschfeld und Luc Jan Hornstra, fassen zusammen: „Wir glauben, dass es uns an diesem Nachmittag sehr gut gelungen ist, einer bunten Gruppe junger Menschen einen Einblick zu gönnen in den hochtechnologischen Airbus-Produkten  und deren Produktion hier in der Region. Wegen des warmen Wetters mussten wir alle ordentlich schwitzten, aber das war es Wert! Das ist ja Spaß.“

Die Sommerferien-Kids vom Landkreis vor dem Airbus Werk in Hamburg-Finkenwerder
Die Sommerferien-Kids vom Landkreis vor dem Airbus Werk in Hamburg-Finkenwerder

Winsener Sommer

Im Rahmen des Winsener Sommers stellte klick e.V. seit 2003 auf der Stadtbühne ein vielfältiges Kulturevent auf die Beine. Zu erleben gab es atemberaubende Artistik, berauschende Tanzkunst und mitreißende Musikbands. So zeigten u.a. Maik Paulsen aus Winsen (Schüler der Staatlichen Artistenschule in Berlin) waghalsige Feuerjonglage, die achtjährigen Knirpse des Ballettzentrums Winsen führten den Meerjungfrauentanz auf, Bea und Nathalie entführen mit ihrem orientalischen Bauchtanz in exotische Welten und die Samba-AG des Gymnasium Winsen heizte mit flotten ChaChaCha-, Salsa- und Jazzrhythmen ein. Dazu gab es Spiele und Theaterschminken für die jüngeren Winsener.

 

Mit diesem Kulturfestival im Rahmen des Winsener Sommers hat klick e.V. nach seinen sehr erfolgreichen Auftritten bei den vergangenen Stadtfesten, wo der Verein die Veranstaltungsprogramme der Festzeltbühne und der Spielbude organisiert hat, auf seine breitgefächerten Vereinsziele und -aktivitäten aufmerksam gemacht.

Fahrt zur IGA Rostock 2003

Damit der Wunsch der Stadtdirektorin Wirklichkeit wird – nämlich möglichst viele Bürger und Vereine in die Landesgartenschau mit ein zu beziehen – starten wir am Freitag, den 3. Oktober 2003 (Tag der deutschen Einheit) zu einem Besuch der Internationalen Gartenschau nach Rostock, um uns einen Eindruck einer aufwendigen Gartenausstellung zu verschaffen. „Wir sind der Ansicht, dass die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt sich selbst ein Bild über eine Gartenschau machen müssen, damit Sie direkt erfahren, welche Cahncen und Möglichkeiten ein solches Event mit sich bringt. Die positive Grundeinstellung in der Bevölkerung muss demnach von innen kommen. Erst dann kann man sie überzeugend nach außen kommunizieren“ erklärt der Vorsitzende von klick e.V. Matthias Schrenk die Hintergründe dieser Veranstaltung.