Sommerferienprogramm 2019 (2018)

Disneyland und die besten Ecken in Paris vom 07. - 11. August 2019   Für Jugendliche ab 13 Jahren

Auch 2019 bieten wir im Rahmen des Sommerferienprogramms wieder eine Jugendreise nach Paris an. Neben dem Besuch des Versailler Schlosses, Notre Dame, dem Eiffelturm und den Katakomben besteht optional die Möglichkeit, das Disneyland Resort oder den Flohmarkt am Porte de Clignancourt zu besuchen. Für alle, die nicht mit ins Disneyland fahren, bieten wir ein ebenso spannendes Alternativprogramm an. Beispielsweise können wir ins Louvre gehen, shoppen oder uns am Paris Plage entspannen.

 

Alle Jugendlichen ab 13 Jahren können an der Jugendfahrt teilnehmen. Der Preis beträgt pro Teilnehmer aus dem Landkreisen Harburg und aus der Samtgemeinde Bardowick € 198,- bzw. € 258,- mit Disneyland und Walt Disney Studio Parks. Teilnehmer mit anderen Wohnsitzen rufen uns unbedingt vorher mal an.
Leistungen:
Im Preis sind die Fahrtkosten mit einem Reisebus der Firma Becker-Tours (der uns vor Ort zur Verfügung steht) sowie die Metro-Fahrten am 08. August 2019, 2 Hotelübernachtungen mit Frühstück, sowie Eintrittstickets für den Eiffelturm, das Schloß in Versailles und die Katakomben enthalten. Eine zuverlässige und unterhaltsame Betreuung wird durch pädagogische Mitarbeiter von klick e.V. gewährleistet.

 

Weitere Informationen:  Matthias Schrenk, Telefon:  0 41 32 - 933 933
Achtung: Plätze sind begrenzt. Anmeldung bitte unbedingt telefonisch voravisieren !
 
Download
Einverständniserklärung und Einzugsermächtigung
Einverstaendniserklaerung und Einzugserm
Adobe Acrobat Dokument 78.9 KB
Download
10 gute Tipps für die Eltern
10 gute Tipps 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 88.7 KB
Download
Reiseverlauf 2019
Reiseverlauf für die Reise nach Paris 20
Adobe Acrobat Dokument 84.1 KB
Download
Reisebedingungen
Reisebedingungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 17.1 KB

Impressionen aus 2018

Wie bei Harry Potter - Kinder lesen vor im Winsener Schloß

am 6. Juli 2018

 

Am 6.7.2018, unter glühend heißer Sonne, trafen sich 10 Kinder im Alter von 8-14 Jahren im Winsener Schloß. Grund dafür war der ausgeschriebene Lesewettbewerb von klick e.V.

 

Alle Teilnehmer waren im Vorfeld sehr aufgeregt, tippelten von einem Bein aufs Andere und waren froh, als es endlich losging. Die Kinder und Jugendlichen waren sich einig, dass die Atmosphäre im Schloss den Lesewettbewerb noch spannender gemacht hat. Eine Teilnehmerin fand die Atmosphäre an Harry Potter erinnernd und war sehr aufgeregt.

 

Vor einer adäquaten vierköpfigen Jury, in einer geschmückten Schlosskapelle, durfte jeder Teilnehmer in drei Minuten seinen selbstgewählten Text vorlesen und Nervenstärke beweisen. Die war auch bitter nötig, als die Jury am Ende feststellen musste, dass es zu einem Stechlesen kommen musste. Vier Kinder mussten dann nochmal in den Wettbewerb und einen ungelernten Text vorlesen, was die Spannung nur noch nach oben trieb.

 

Zum Ende gab es eine Gewinnerin, Sahra Benecke, die verdient den ersten Preis mit nach Hause nahm. Platz zwei ging an Marie Wicorek und Platz drei an Lea Steinke. Alle anderen Teilnehmer/innen waren ebenfalls glücklich und gingen mit einer Urkunde und einem Eis-Gutschein nach Hause.

 

Das Team von klick e.V. bedankt sich bei der Stadt Winsen/Luhe für die große Unterstützung und freut sich über diesen gelungenen Lesewettbewerb 2018, bei dem es nur Gewinner gab.

 

Nordsee-Robben: Wir kommen!

vom 29. bis 30. Juni 2018

Zum zweiten Mal hat der Winsener Verein klick e.V. einen Sommerferienausflug an die Nordsee für Kinder unternommen. Es ging über 2 Tage nach Tönning und St. Peter-Ording mit dem Ziel das Leben, deren Herkunft und Sozialverhalten der Nordsee-Robben und die aktuelle Umweltsituation kennenzulernen.

 

Am Freitag 29. Juni sind bei perfekter sommerlichen Temperatur, 15 Kinder aus dem Landkreis Harburg im Alter von 10 Jahren nach Tönning und St. Peter-Ording gefahren, um unsere Nordsee-Robben besser kennenzulernen. Die Winsener Truppe wurde sehr freundlich von den Tierschützern vom Westküstenpark in St. Peter-Ording in Empfang genommen. Fröhlich und voll motiviert sind alle mit ins Robbarium gegangen und haben intensive Beobachtungen an sieben, davon drei tragenden, Robben unternommen und einen umfangreichen Vortrag über Herkunft, Sozialverhalten und Anatomie bekommen. Der schwierigste Teil war mit Sicherheit, das große Wahrnehmungsspiel “Die Robbe sucht sein Essen“, wo Ecem und Leonel mit geschlossen Augen, unter extrem lauten Bedingungen, Muscheln im Park suchen mussten. Hier wurde die Situation nachgespielt, was eine Robbe, oder auch ein Wal, alles aushalten muss, wenn zu viele Motorboote auf dem Wasser sind und wie beschwerlich die Futtersuche dann ist. Nick erwähnte passend dazu: „ich finde es gar nicht mehr so schlimm, dass meine Eltern unser Motorboot verkauft haben“.

 

Nach dieser kognitiven Anstrengung waren die 13 Mädchen sich einig zum Ausgleich eine Runde Pony zu reiten; die beiden Jungs fanden es interessanter die zwei Seeadler im Park auf zu suchen. Abschließend schauten die Kinder sich die Robben-Fütterung an und lernten dabei was man bei einer Robben-Begegnung in freier Wildbahn beachten muss.

 

Nach fünf Stunden Lern-Spaß im Westenküstenpark fuhr die Gruppe zur Jugendherberge. Nudeln-mit-Sause war genau das richtige um die knurrenden Kinderbäuche zu stillen. Nun folgte noch die Abfragung für das begehrte Robbendiplom. In 10 Fragen konnten die Robbenforscher das Erlernte unter Beweis stellen. Mittels Gruppenarbeit und heißen Diskussionen konnten alle Kinder Ihr Robbendiplom ergattern. Nach einem Spaziergang am Eiderwatt und Yogaatemübungen schliefen alle 15 erschöpft und glücklich ein.

 

Am Samstag 30. Juni brachen die frischgebackenen Robbenexperten auf zum Multimar in Tönning. In dieser unterhaltsamen und interaktiven Ausstellung über Flora und Fauna in Wattenmeer und Nordsee, lag ein Schwerpunkt auf ein aktives Umweltschutzverhalten und die Auseinandersetzung mit dem Plastikmüll im Meer. Die Kinder haben die 41 Zähne von dem Riesenpottwal nachgezählt und die Hannah konnte den Kabeljau perfekt nachzeichnen.

 

Ein krönender Abschluss war die geleitete Klangmeditation von Frau Hornstra, am großen Aquarium, mit dem Stör und dem Seewolf. Sinem schwärmte darüber: “also, sowas spannendes und entspannendes habe ich noch nicht erlebt!“.

 

Den Rest des Tages verbrachten alle am Strand von St. Peter Ording mit Schwimmen, toben und spielen. Das Team von Klick e.V. war sich ganz einig, dass es immer unheimlich viel Spaß bringt, auf Reisen zu gehen mit Kindern, die freiwillig etwas Neues lernen wollen.